Mediation

Die Mediation ist ein außergerichtliches, wissenschaftlich fundiertes und anerkanntes Verfahren zur Beilegung von Streitigkeiten, Konflikten und Krisen aus nahezu allen Lebensbereichen.

Grundlage für das Mediationsverfahren sind das Mediationsgesetz und der Mediationsvertrag zwischen den Konfliktbeteiligten und dem Mediator. Sie bestimmen den rechtlichen Rahmen und den Ablauf der Mediation. Beteiligte am Mediationsverfahren sind die Konfliktparteien.

Wann ist Mediation sinnvoll?

Mediation ist immer dann sinnvoll, wenn die Konfliktparteien (die Medianten) ihren Streit nicht in der direkten, unmittelbaren gerichtlichen oder körperlichen Konfrontation austragen wollen, sondern nach einer gewaltfreien, konstruktiven Lösung suchen.

In der Mediation bearbeiten die Beteiligten ihren Konflikt selbst. Hierdurch entwickelt sich ein Verständnis für die Position und die Bedürfnisse des jeweils anderen, das dann die Basis für eine einvernehmliche und alle Beteiligten zufrieden stellende Lösung (Win-Win Situation) bildet. So ist die Mediation nicht nur ein sinnvoller Weg zur Vorbeugung und Vermeidung von Gewalt, sondern auch der ideale Ausdruck einer zivilisierten Streitkultur.

Die Vorteile der Mediation auf einen Blick:

  • Alternative zur gerichtlichen Konfliktbereinigung
  • Möglichkeit zur gewaltfreien Streitbeilegung
  • Verständnis des gegnerischen Standpunktes und damit die Chance für eine
  • Win-Win Situation, bei der alle Beteiligten „Gewinner“ sind.